Die Gemeinde Hranovnica

Die landesübliche Gemeinde Hranovnica liegt in Hornadská kotlina im nordwestlichen Zipfer des Nationalparks – Slowakisches Paradies. Sie gehört zu dem Selbstverwaltungslandkreis Prešov und dem Bezirk Poprad im Rahmen der administrativen Gliederung in der Slowakischen Republik. Die Gemeinde besteht aus den Teilen Hranovnicke Pleso und Dubina. Zum 31. Dezember 2016 hatte sie 3072 Einwohner.

Der Name der Gemeinde Hranovnica hängt wahrscheinlich mit ihrer geographischen Lage zusammen, da sie den Grenzpunkt zwischen Gemer und Spiš (Zips) bezeichnet. In der Vergangenheit hatte die Gemeinde mehrere Namen, von denen historisch überliefert sind: Granich (1924-1320), Greniz, Grenic  (1321-1328), Grenicz (1423), Hranowycza (1598), Hranowcze (1773) und seit Jahre 1786 ist der heutige Name in der Form Hranownicza genannt. Sie war bekannt als Villa Granich im Lateinischer, Grencz im Deutschen und Grénic, Veghély oder Szépesveghely in der ungarischen Sprache.

Das Landeswappen der Gemeinde Hranovnica kommt als Original aus dem Jahr 1502. Es bildet ein rotes Schild ab, in dem sich die, in silber gewandte, gold haarige und im goldenen Überwurf umwitterte Sankt Barbara befindet. In der ausgestreckten Rechten hat sie vor sich den Dreifensterturm und in der Linken das goldene Buch. Auf jeder Seite, neben ihrer Flanke, sind grosse goldene Sterne .

Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen über die Gemeinde Hranovnica stammen aus dem Jahr 1294, obwohl es möglich ist, daß sie davor schon lange Zeit existiert hat. Im Mittelalter war Hranovnica eine Bergbaustadt, sie hatte eine Bierbrauerei, eine Brettermühle und eine Mühle. Das Interesse am Bergbau wuchs  im 16. Jahrhundert dank der Familie Thurzov, die die Geschäfte mit dem Kupfer förderte. In dieser Zeit wurde Hranovnica die bedeutendste Hauptwirtschaft in der Umgebung. Hier befand sich das Kupferlager-Kupferhaus und hatte mehrere Vorrechte. Die Bewohner waren meistens in der Landwirtschaft, als auch im Bienenbau und dem Fischfang tätig. Im Jahre 1824 wurde das bekannte Blaudruckwerk eröffnet. Der Betrieb des Blaudruckes wurde bis ins Jahr 1975 fortgeführt. In der Gegenwart knüpft die Gemeinde an diese Tradition an und hat in diesen Räumlichkeiten ein Museum erreichtet, das an die Blaudruckproduktion orientiert wird. Im Jahr 1858 wurde im Hamer ein Sägewerk aufgebaut, des im Jahr 1875 nach Dubina umgesiedelt wurde. Während des zweiten Weltkrieges wurde das  Sägewerk zerstört und nicht mehr wiederhergestellt.

Die gegenwärtige Bevölkerung ist meistens römisch-katholisch. Die ursprüngliche Spätromankirche wurde in den gotischen Stil im 14. Jahrhundert umgebaut, dann wurde sie in den Barock- und klassischen Stil im 17. bis 19. Jahrhundert modifiziert. Die luterische Kirche ist in Hranovnica als Minorität vertreten, ihre Kirche stammt aus dem Jahr 1837 und ihr Innenraum ist mit dem  Spätbarockaltar möbliert.

In der Gemeinde sind mehrere Organisationen und Gemeischaften aktiv tätig-Freiwilige Feuerwehr,  Slowakischer Verband der Züchter, Rotes Kreuz, Verband der antifaschistischen Kämpfer, Kirchenchor, Folkloregruppe Lúčka und andere. Der beliebteste Sport ist der Fussball (FK Hranovnica) und das Schach.


Die Gemeinde Hranovnica ist für die Touristen wegen ihrer Lage interessant, weil sie in der Nähe von der Hohen Tatra, als auch Slowakischem Paradies liegt.